Richtlinien für Transponder Zeitmessung

  • Jeder Teilnehmer ist für die Richtigkeit seiner Daten selbst verantwortlich. Dazu erhalt jede Startnummer ein Etikett mit den wichtigsten Daten.
  • Bei Wechsel des Wettbewerbs muss man dies vor dem Start ändern lassen.
  • Die Startnummer ist im Ziel sichtbar auf der Brust zu tragen. Wer nicht identifiziert werden kann, kann disqualifiziert werden. 
  • Werden Startnummern mit integrierten Transpondern verwendet, so sind diese nicht zu knicken und gut sichtbar auf der Brust zu tragen.
  • Die Transponder (Chip) können nicht bei anderen Veranstaltern verwendet werden.
  • Die Startnummern mit Transponder sind einweg und gehören nachher in den Restmüll.

Sicherheit

Laufen mit Babyjoggern oder Kopfhörer mit Musik im Ohr wird von vielen Veranstaltern verboten. Das sollte man sowieso nicht machen, denn bei einem verursachten Unfall greift die Versicherung nicht.

Richtlinien für Brutto/Nettozeitmessung

Bundesausschuss Wettkampforganisation

1. Bei Laufveranstaltungen, die mit einem Transpondersystem erfasst  werden, können in den Ergebnislisten die Brutto- + Nettozeiten  aufgeführt werden.
2. Die Platzierungen und Siegerehrungen richten sich ausschließlich nach den BRUTTOZEITEN.
3.Den Statistikern ist gestattet, die festgestellten Nettozeiten in den Bestenlisten aufzunehmen
.

DLV

1. Netto- und Bruttozeit
Durch die bei allen großen Straßenläufen gebräuchliche Transponder-/Chip-Zeitmessung ist es seit Jahren möglich, nicht nur die Zeit zwischen Startschuss und Zieleinlauf (Brutto-Zeit) zu ermitteln, sondern auch die exakte Zeit zwischen Überqueren der Startlinie und Zielankunft (Netto-Zeit). Bei Läufern in hinteren Startblöcken entstehen dabei Unterschiede von einigen Minuten.

2. IAAF-Regeln: Brutto ist offiziell
Nach den internationalen Leichtathletik-Regeln ist nur die Brutto-Zeit die offizielle Zeit, die in die Bestenlisten übernommen werden darf. Bisher hielt sich auch der DLV auf nationaler Ebene an diese Vorgabe, was auf allgemeines Unverständnis der Straßenläufer/innen stieß. Auch die Statistiker hatten ihre Probleme mit dieser uneingeschränkten Übernahme der IAAF-Regel, weil sie einerseits mühevoll in den Ergebnislisten nach den Brutto-Zeiten suchen mussten und andererseits die Einwände der Aktiven verstehen konnten, die einen ungewollten „Zuschlag“ auf ihre tatsächliche Leistung erkennen mussten.

3. Ab 2005 sind die Querelen beendet
Mit der Entscheidung des Bundesausschusses (BA) sind diese Querelen zwischen Läufern und Statistikern ab 2005 beendet. Sowohl für die Einzel- als auch für die Mannschafts-Ergebnisse gilt nun, dass die Netto-Zeiten aufgelistet werden können.

4. Platzierung im einzelnen Lauf richtet sich nach Zieleinlauf!
Eine wichtige Bedeutung hat die Brutto-Zeit allerdings weiterhin: Der Bundesausschuss stellt ausdrücklich fest, dass sich die Platzierung im einzelnen Lauf immer nach dem Zieleinlauf - und damit nach der Bruttozeit - richtet. Wer vor einem anderen Läufer im Ziel ist, muss auch besser platziert sein, ungeachtet dessen, dass der andere vielleicht eine bessere Nettozeit hat!

Eberhard Vollmer
DLV – Öffentlichkeitsarbeit

Beispiele für die richtige und falsche Anbringung der Startnummer

 Image                    Image

                richtig                                                           falsch                    

Image                     Image

              falsch                                                       falsch